kloster-dornach-2

Ansicht Kloster Dornach (© Stiftung Kloster Dornach)

 

 

AUF DER FLUCHT // INS LEBEN

Die erste Tagung des Netzwerks Psychoenergetik fand statt vom 31.03.2017 bis 02.04.2017.

Das ausführliche Tagungsprogramm:
Programm Tagung auf der Flucht – ins Leben 2017 V3 3.3.17

Referent*Innen

Elisabeth Grözinger, Annalisa Maggiani, Daniel Morf, Hartmut Rosa , Beat Ringger, Wolfgang Teichert, Katharina Waldner, Herta Wegner u.a.

Tagungsort:
Kloster Dornach bei Basel,

Ausgangslage
Das Netzwerk Psychoenergetik (PE-Netz) ist im Frühling 2016 gegründet worden. Das Netzwerk wendet sich an alle an der Psychoenergetik interessierten Personen. Die Psychoenergetik ist vom Schweizer Psychotherapeuten Peter Schellenbaum als therapeutische Methode begründet und entwickelt worden. Gleichzeitig sind psychoenergetische Vorgänge eine Dimension jeglichen psychischen und gesellschaftlichen Geschehens, und entsprechend offen ist die Psychoenergetik konzipiert.

Ziele
Mit der Tagung ‚Auf der Flucht // ins Leben‘ will das PE-Netz einen Ort der Begegnung, des Austausches und der Diskussion schaffen, der es den Teilnehmenden ermöglicht

–       sich aus psychologischer und psychoenergetischer Sicht mit dem Thema der (äusseren und inneren) Flucht auseinanderzusetzen

–       sich mit andern am Thema und an der Psychoenergetik Interessierten zu vernetzen

–       sich genauer über die Psychoenergetik und das PE-Netz ins Bild zu setzen und Möglichkeiten einer allfälligen Mitarbeit kennenzulernen.

Mit der Tagung sollen auch die Voraussetzungen gestärkt werden für einen lebendigen längerfristigen Austausch und für weitere Aktivitäten im Rahmen des Netzwerks Psychoenergetik

Zielpublikum
Die Tagung richtet sich an alle, die am Thema interessiert sind. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Speziell eingeladen werden Personen, die bei Peter Schellenbaum eine Ausbildung absolviert haben oder anderweitig mit der Psychoenergetik in Kontakt gekommen sind.

Thema AUF DER FLUCHT // INS LEBEN

Das Thema Flucht ist allgegenwärtig. Weltweit sind 65 Millionen Menschen physisch auf der Flucht vor Kriegen, Unterdrückung, Armut oder Repressionen. An der Tagung interessiert uns, was das Thema Flucht und die Begegnung mit Geflüchteten mit uns macht, in uns bewirkt und auslöst, und wie diese Reaktionen wieder zurückwirken auf unser Umfeld.  Gefangenschaft, Flucht, drohende Vernichtung, Verlust an Identität und Heimat, aber auch die Ausflucht, die Spannung zwischen Flucht und Standhalten, die Furcht/Flucht vor dem eigenen Schatten, vor dem Fremden oder die Flucht vor der Flucht sind Aspekte, die wir in ihren psychologischen und psychoenergetischen Dimensionen  erfahren, erforschen, erspüren und diskutieren wollen.

Die Impulse der Auseinandersetzung entstehen aus Referaten, aus der Begegnung mit der Flucht in der Literatur, in Workshops, in Begegnungsspielen und im Austausch untereinander.